artgerecht®

Was bedeutet "artgerecht"? Bei diesem Wort fällt dir vielleicht als erstes die Haltung von Nutztieren ein. Vielleicht denkst du an den Eisbären im Zoo oder an Kühe auf einer Almwiese.

Aber was ist mit uns Menschen? Leben wir eigentlich artgerecht? Was ist für Babys artgerecht?

 

Die Gesellschaft

 

Viele Praktiken und Gepflogenheiten die den Umgang mit den Kleinsten betreffen sind längst wissenschaftlich überholt, aber immernoch fest in unseren Köpfen verankert.

Man macht Dinge halt einfach so, wie man sie früher auch schon gemacht hat. Dabei tun wir Eltern uns so viel leichter, wenn wir unseren Alltag mit Baby artgerechter gestalten. Nun nenne ich dir konkrete Beispiele!

 

Babyschlaf

 

Es ist in unserer Kultur Gang und Gäbe, dass ein Baby in seinem eigenen Bett schläft und alsbald ein eigenes Kinderzimmer bekommt. Dabei fehlt dem Baby während der einst gefährlichen, aber immernoch beängstigend dunklen Nacht die Nähe der Mutter. Sie vermittelt Geborgenheit, Sicherheit und kann nach Bedarf stillen.

 

Stillen

 

Muttermilch ist bekannterweise die beste Ernährung für Babys, doch es ist in unserer Gesellschaft üblich, dass im Vergleich zu anderen Kulturen früh abgestillt wird.

Tatsache ist, dass ein Baby auch über das erste Lebensjahr hinaus von Muttermilch profitiert. Stillen nach Bedarf festigt die Bindung - der Grundstein für das Urvertrauen.

 

Tragen

 

Auch der Körperkontakt während des Tragens vermittelt dem Baby Geborgenheit und Sicherheit. Wir Menschen kommen als aktive Traglinge zur Welt, die auf das Mitgenommenwerden von einer Bezugsperson angewiesen sind. Auf unserer Hüfte, dem Rücken oder vor dem Bauch finden Babys einen sicheren Platz, an dem sie ihre Umwelt auf Augenhöhe kennenlernen oder selig schlafen können. Der Tragende hat die Hände frei und schaukelt das Kind beruhigend mit jedem Schritt.

 

Elimination Communication bzw. "Windelfrei"

 

Schlafen, Essen und Ausscheiden sind für Menschen überlebensnotwendige Bedürfnisse. Schon neugeborene Babys melden durch subtile Kommunikation ihre Ausscheidungsbedürfnisse. So wie wir Eltern auf Hunger- und Müdigkeitssignale reagieren, können wir das Baby abhalten, wenn es uns zeigt, dass es mal muss.

 

Babyzeichen

 

Für eine ganzheitliche Kommunikation sind Babyzeichen eine wertvolle Bereicherung. Die einfachen Handzeichen beruhen auf der deutschen Gebärdensprache. Schon lange vor dem Sprechbeginn können sich die Kleinen durch Babyzeichen mitteilen.

 

Der Clan

 

Das Umfeld des Babys beschränkt sich klassischerweise auf Mama und Papa. Tanten und Großeltern wohnen oft weiter weg. Und der Papa arbeitet den ganzen Tag! Die Kernfamilie entspricht absolut nicht unserer Natur. Wir Menschen sind eine kooperativ aufziehende Spezies, was ein afrikanisches Sprichwort auf den Punkt bringt:

 

"Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen"

 

artgerechtes Familienleben

 

Doch wie schaffen wir es nun unsere Babys artgerecht zu begleiten ohne völlig zu erschöpfen?

Im Clan finden wir Rückhalt und Bestärkung, Eltern unterstützen sich gegenseitig und die Kinder wachsen gemeinsam auf. Ein achtsames und entschleunigtes Miteinander entresst alle Beteiligten.

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© einfach Baby sein